Spinat-Erbsen-Taschen (Golatschen)

Spinat ist ja nicht gerade das Lieblingsgemüse der meisten Kinder. Auch meine Kinder springen nicht vor Freude in die Luft, wenn es ihn gibt. Spinatknödel gehen eigentlich immer, aber in anderer Form ist er für meine Kinder nicht akzeptabel. Doch heute war ich ganz überrascht, wie begeistert sie von dem Mittagessen waren. Eigentlich erwartete ich mir Proteste ihrerseits, doch die gab es nicht. Mein Großer wollte sogar Nachschub! Man kann natürlich auch beim Gemüse variieren. Ich nehme dann gerne eine Mischung aus Karotten, Mais, Brokkoli und Erbsen. Bei meinen Kindern heißen die Gemüsetaschen – Schatzkisten. So schmecken sie ihnen gleich viel besser!
Zutaten:
5 Personen

  • 2 Blätterteige
  • 2 Handvoll TK Blattspinat aufgetaut
  • 2 Handvoll TK Erbsen
  • 3-4 Frühlingszwiebeln in Ringe schnitten
  • 1 Becher Creme fraîche
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 1 Handvoll Feta gewürfelt
  • 1 Ei
  • Muskatnuss, Salz und Pfeffer
  • 1 Ei zum bestreichen
  • Sesam zum Bestreuen

 

Zubereitung:

  1. Als erstes das Backrohr auf 200°C aufheizen. Jetzt wird der gehackte Knoblauch in Olivenöl angebraten – nur ganz kurz, sonst wird er bitter. Dann gibt man den ausgedrückte Blattspinat dazu und bratet ihn ca. 3 Minuten.
  2. Danach die Frühlingszwiebel und die gefrorenen Erbsen dazugeben und alles abkühlen lassen.
  3. Zur abgekühlten Gemüsemischung wir jetzt die Creme fraîche und das Ei dazugegeben. Mit ein wenig Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen.
  4. Den Blätterteig ausrollen und pro Blätterteig 8 Quadrate schneiden. In jedes Quadrat ungefähr 1 EL der Gemüsemischung geben. Ich breite immer gleich beide Teige aus, damit ich überall gleichviel Fülle hinauf geben kann.
  5. Die Ränder mit dem verquirlten Ei bestreichen. Alle 4 Ecken zur Mitte falten und ein wenig andrücken. Alle Taschen mit Ei bestreichen und mit Sesam bestreuen.
  6. Für ungefähr 20 Minuten in das Backrohr geben.
  7. Bei uns gab es einen Gurken-Avocado Salat dazu. Ganz einfach mit Zitronensaft, Kürbiskernöl und Salz abgemacht.

Guten Appetit!

Hoffentlich gefällt euch dieses Rezept und ihr folgt mir auf Instagram, Facebook oder Pinterest!

Wenn ihr das Rezept ausprobiert habt, tagt mich doch mit #joolsfamilyfood !

Eure Julia

 

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.