Marokkanisches Fladenbrot


Wie wäre es heute mal mit einen sommerlichen, veganen marokkanischen Fladenbrot?

Wenn es ums Essen geht, komme ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus?
Ich schließe die Augen, genieße und man hört nur mehr mmmhhh und ahhh!


Gut zu essen ist ein Genuss für Körper und Geist! Die Geschmacksknospen werden aktiviert bei diesen süßlichen Kürbis der nach Kreuzkümmel und Koriander schmeckt. Die gebackenen Kichererbsen mit der leichten Kreuzkümmel Note harmonieren perfekt. Dazu eine Knoblauchcreme mit leichter Schärfe, die leicht säuerlich marinierten roten Zwiebel, der frische Geschmack von Koriander und alles schön verpackt im frischgebackenen Fladenbrot. Zusammenrollen und dann Augen schließen und alle Geschmacksknospen werden aktiviert.


Wenn es ein Paradies gibt, dann steht dieses marokkanische Fladenbrot sicher auf der Speisekarte!
Und das Beste daran: ich habe das perfekte vegane Essen um es meinen Fleisch essenden Brüdern unterzujubeln!


Ich liebe ja marokkanisches Essen sowieso und wenn man dann noch so einfach vegan und mit viel Gemüse kochen kann, gibt es für mich kein Halten mehr! Außerdem bekommt man durch die Kichererbsen auch eine schöne Portion Proteine, was ja besonders bei fleischloser Kost sehr wichtig ist.
Wenn der Kürbis im Backofen schmort, hat man auch genug Zeit die restlichen Komponenten für das Fladenbrot vorzubereiten.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen von meinen marokkanischen Fladenbrot!
Eure Julia


Rezept:


3-4 Personen


Zutaten:


1 Hokkaido Kürbis
1 Tl Ras El Hanout
½ Tl Schwarzkümmel
3 El Olivenöl
Frischer Thymian
Salz
Pfeffer
240g Kichererbsen
Je ½ Tl Kreuzkümmel und Kurkuma
1 El Olivenöl
2 rote Zwiebeln
1 Zitrone
½ Kopf Blaukraut
1 Becher Creme fraîche (vegan)
2 El Sojajoghurt
1-2 Knoblauchzehen
frischen Koriander
1-2 Tomaten


Fladenbrot:


250 g Dinkelmehl
250 g Sojajoghurt
1 Tl Weinsteinbackpulver
1 El Oregano
¼ Tl Salz


Zubereitung:


Den Kürbis halbieren und aushöhlen. In nicht zu dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Ras El Hanout , Schwarzkümmel, Thymian, 3 El Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen. Bei 200 Grad Ober/Unterhitze für 35 Minuten in das Backrohr geben.
In der Zwischenzeit die Kichererbsen abspülen und mit Kreuzkümmel, Kurkuma, Salz und 1 El Olivenöl vermischen. Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine gut durchkneten und beiseite stellen. Für die Knoblauchcreme vermischen wir Creme fraîche, Sojajoghurt, die gepressten Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer und frischen Koriander miteinander. Das Blaukraut hobeln und beiseite stellen. Die roten Zwiebel hobeln und mit ein wenig Zitronensaft vermischen. Die Tomaten in feine Streifen schneiden. Nach 35 Minuten kommen dann die Kichererbsen zu den Kürbis in das Backrohr und alles wird noch mal weitere 10-15 Minuten gebacken. Kurz vor Ende der Garzeit fangen wir mit dem Fladenbrot an. Eine kleine Kugel formen. Da der Teig sehr klebrig ist, eine gut bemehlte Fläche nehmen und mit den Fingern leicht auseinander ziehen und Fladen formen. In der heißen Pfanne mit ein wenig Olivenöl beidseitig heraus braten. Jetzt geht es ans belegen. Das Fladenbrot auf einen Teller legen und mit der Knoblauchcreme bestreichen. Mit dem Blaukraut bestreuen. Falls man kein Blaukraut bekommt, schmeckt es auch köstlich mit Rucola. Die Kürbisstücke grob zerpflücken und mit den Kichererbsen auf den Fladen verteilen. Die marinierten Zwiebel darüber geben. Wer es scharf mag, ein wenig Chilisauce darüber träufeln. Zum Schluss noch frischen Koriander darüber streuen. Zusammenrollen und genießen!

Hoffentlich gefällt euch dieses Rezept und ihr folgt mir auf Instagram, Facebook oder Pinterest!

Hier hab ich noch ein paar Rezepte für euch:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.