Kärntner Reindling

Was wäre Ostern ohne Tradition? Es würde einfach was fehlen, oder?

Kärntner Reindling

Für uns gehört einfach ein Kärntner Reindling mit viel Zucker und Rosinen zur Osterjause dazu. Dann noch Schinken im Brotteig, Kochwürste, Radieschen, frisches Brot, Kren, gefüllte Eier und für die hartgesottenen in meiner Familie gekochte Rinder- oder Schweinezunge. Ist ja nicht unbedingt mein Fall, aber jeden das Seine!

Auch lecker für die Osterjause sind meine Bärlauch Stangen. Seht euch einfach mal das Rezept an!

In Kärnten ist es Tradition seinen Patenkind einen Reindling ins Osternest zu geben. Da wird dann ein gefärbtes Ei in die Mitte gegeben und 2 Euro in den Reindling gesteckt. Eine schöne Art seine Liebe in ein Hefegebäck zu stecken und zu verschenken. Ich kenne keinen der sich nicht darüber freut. Bei meinen Neffe muss ich die Rosinen weglassen, aber nichtsdestotrotz schmeckt er einfach wunderbar fluffig und durch den karamellisierten Zucker und der Butter lässt er deinen Geschmackssinn Saltos schlagen!

Nach Lust und Laune kann man auch gehackte Schokolade oder Nüsse zur Füllung geben.

Schon des Öfteren habe ich gehört, das sich manche Leute nicht an einen Hefeteig trauen. Diese Angst ist absolut unnötig, den man kann ihn ganz unkompliziert mit Trockenhefe zubereiten. Frische Hefe habe ich eigentlich nie zu Hause, weil ich immer ungeplant koche und die Zutaten schon zu Hause haben muss. Da könnte spontanes Pizza backen ausfallen, denn für den Belag hab ich immer etwas im Kühlschrank. Es könnte nur an der Hefe scheitern.

Wichtig beim Hefeteig ist ihn einfach gut aufgehen zu lassen. Ich lasse den Teig nach den Kneten 1 Stunde aufgehen und wenn ich den Reindling gefüllt habe und in die Form gelegt habe geht er nochmals mindestens 30 Minuten. Wenn man das macht, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Im meinen Rezept werden die Rosinen in Rum eingelegt, aber wenn es für Kinder ist, kann man den Rum natürlich auch weglassen. Der Alkohol verdampft beim Backen, aber ein kleiner Rest bleibt immer. Eine gute Alternative ist auch die Rosinen einige Minuten in Tee mit Zimtgeschmack einzulegen – dann sind sie schön saftig nach dem Backen.

Hoffentlich konnte ich euch zu einen neuen Osterrezept inspirieren! Ich würde mich freuen von euren Traditionen, Ideen oder Tipps zu einer gelungenen Osterfeier in den Kommentaren zu hören.

Zutaten:

Hefeteig:

  • ½ kg Mehl universal
  • Prise Salz
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 30 g Butter geschmolzen
  • 4 EL Pflanzenöl (ich nehme Olivenöl)
  • 60 g braunen Zucker
  • ¼ l Milch lauwarm
  • 2 Eier
  • etwas geriebene Zitronenschale
  • 1-2 EL Rum

Füllung:

  • ca. 120 g braunen Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 100 g Rosinen
  • 2 EL Rum
  • 60 g Teebutter geschmolzen

Zubereitung:

  1. Als Erstes Mehl, Salz, Trockenhefe, Zucker, Rum und Zitronenschale in eine Rührschüssel geben. Die geschmolzene Butter und die lauwarme Milch vermischen und mit beiden Eiern in die Rührschüssel geben und mit den Knethaken einige Minuten zu einen geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig mit einen Küchentuch abdecken und 1 Stunde an einen warmen Ort gehen lassen.
  2. Die Rosinen mit den Rum vermischen. Den Zucker mit dem Zimt vermischen und beiseite stellen.
  3. Den Teig dünn zu einen Rechteck ausrollen. Als erstes den Teig mit der geschmolzenen Butter bestreichen, danach Rosinen und Zimt-Zucker Mischung auf den Teig verteilen. Den Teig einrollen und die `Schlange` in eine Gugelhupfform geben. Ich habe Silikonformen, aber wenn man eine Metallform hat, zuvor die Form mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Den Teig nochmals abgedeckt 30 Minuten aufgehen lassen. In der Zwischenzeit das Backrohr auf 180°C aufheizen.
  4. Jetzt kann man den Reindling noch mit Ei bestreichen, wenn man will. Dann glänzt er schön. Der Reindling kommt für 45 – 55 Minuten in das Backrohr. Abkühlen lassen und genießen!

Guten Appetit!

Hoffentlich gefällt euch dieses Rezept und ihr folgt mir auf Instagram, Facebook oder Pinterest!

Wenn ihr das Rezept ausprobiert habt, tagt mich doch mit #joolsfamilyfood !

Eure Julia

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.