Crunchy Müsli

Frühstückt ihr gerne oder seit ihr eher Frühstücks-Verweigerer?

Bei mir war es lange Zeit so, das ich am Morgen nur Tee trank (bevor meine Kinder geboren wurden, brauchte ich noch keinen Kaffee, das kam erst als mein 2. Sohn geboren wurde). Essen konnte ich schon gar nicht. Erst als mein erster Sohn auf die Welt kam, fing ich an zu Frühstücken. Zuerst nur ein Glas Bananenmilch, dann ein kleines Brot oder Porridge und jetzt kann ich gar nicht mehr ohne Frühstück.

Mein liebstes Essen am Morgen sind ja Bohnen, Tomaten und Ei auf Brot. Vielleicht noch ein wenig Jamon Serrano dazu und ich bin glücklich! Meine Kinder mögen ja gerne Palatschinken mit Schokocreme, Bananen und Blaubeeren, aber das unter der Woche zu richten ist mir zu mühselig.

Wir müssen, wie andere Familien mit Schulkindern, recht früh aufstehen und wir sind absolut keine Frühaufsteher-Familie. Deswegen musste eine Lösung her, die allen schmeckt. So ein selbstgemachtes Müsli könnt ihr nur mit Milch essen oder wie wir es machen, mit Naturjoghurt und Früchten. Man kann auch Schokolade darüber raspeln oder Nussmus hinauf geben. Es sind dir keine Grenzen gesetzt.

Zutaten:

  • 100 g Haferflocken fein
  • 50 g Haferflocken grob
  • 50 g Cornflakes Natur
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 25 g Leinsamen geschrotet
  • 80 g Trockenfrüchte gehackt (bei mir waren es Feigen und Rosinen)
  • 10 – 15 g Amarant gepufft
  • 25 g Kokosnuss gehobelt
  • 1 TL Chai Gewürz oder Zimt
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Honig

Zubereitung:

  1. Als Erstes den Backofen auf 160°C vorheizen. Danach alle trockenen Zutaten, außer die Kokosspäne in einer Schüssel mischen.
  2. Jetzt das Kokosöl schmelzen und den Honig dazugeben. Sofort über die Müslimischung geben.
  3. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und für 20 Minuten in den Backofen geben.
  4. Nach 10 Minuten die Kokosspäne dazugeben und die Mischung wenden.
  5. Zum Schluß abkühlen lassen und luftdicht verschließen.

Guten Appetit!

Hoffentlich gefällt euch dieses Rezept und ihr folgt mir auf Instagram, Facebook oder Pinterest!

Wenn ihr das Rezept ausprobiert habt, tagt mich doch mit #joolsfamilyfood !

Eure Julia

 

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.