Buchweizen Blaubeer Muffins

Schon mal mit Buchweizen gebacken? Im Brotteig habe ich es schon öfters verwendet, aber bei was Süßen noch nicht so oft. Die Buchweizen Blaubeer Muffins haben mich aber sofort begeistert und deswegen will ich das Rezept unbedingt mit euch teilen.

Werbung

Ein ähnliches Rezept habe ich vor einiger Zeit bei Donna Hay in einen ihrer Bücher entdeckt. Nach den ersten Versuch waren wirklich alle 3 Kinder begeistert und das will was heißen! Also wurde die Buchweizen Blaubeer Muffins bei uns zu Hause immer öfter gebacken.

Mal was anderes!

Ich finde es ganz toll mit verschiedenen Mehlsorten zu backen und vom Buchweizen bin ich total begeistert. Ich mag wenn mein Gebäck ein wenig Biss hat und bei Buchweizen trifft das einfach zu. Außerdem ist es glutenfrei, was natürlich auch immer ein Pluspunkt ist.

Ich mag gerne Rezepte wie diese Buchweizen Blaubeer Muffins die schnell gehen und das ist bei diesen Rezept der Fall. Alles zusammen mischen, in die Formen füllen und ab in den Ofen! Das war`s!

Es gab auch schon Tage da hatte ich keine Blaubeeren, sondern nur gemischte TK Beeren zu Hause. Geht auch, solange Blaubeeren enthalten sind. Sonst werden die Muffins zu matschig.

Lässt mir doch ein Kommentar da, wenn ihr noch Fragen habt oder es euch einfach nur gefällt! Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zutaten:

ca. 12 Stück

  • 125 ml Milch
  • 50 g Quinoaflocken
  • 160 g Buchweizenmehl
  • 140 g Vollkorndinkelmehl
  • 3 TL Backpulver
  • ½ TL Zimt
  • 55 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 180 ml Pflanzen- oder Nussöl
  • 180 g Honig oder Ahornsirup
  • 300 g frische oder TK Blaubeeren
  • Quinoaflocken zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Die Quinoaflocken in eine Schüssel geben und mit der Milch übergießen. 20 Minuten einweichen lassen.
  2. Jetzt beide Mehlsorten, Backpulver, Zimt, Zucker, Ei, Öl und Honig bzw. Ahornsirup verrühren. Blaubeeren unterheben und den Teig in die Förmchen verteilen. Mit Quinoaflocken bestreuen.
  3. 20-25 Minuten backen. 5 Minuten im Blech abkühlen lassen und dann zum vollständigen Abkühlen herausnehmen. Halten sich luftdicht verschlossen ca. 3 Tage. Auch geeignet zum Einfrieren, aber dann nicht länger als 2-3 Monate.

Hier hab ich noch ein paar Rezepte für euch:

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Hoffentlich gefällt euch dieses Rezept und ihr folgt mir auf Instagram, Facebook oder Pinterest!

Wenn ihr das Rezept ausprobiert habt, tagt mich doch mit #joolsfamilyfood !

Eure Julia

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.